Geschichte

1875 gibt Franz Ernst seine Anstellung als Chefkoch im Hotel Giessbach auf und eröffnet mit seiner Frau Emma einen Feinschmeckerladen an der Freienhofgasse 7 in Thun. Gekühlt werden verderbliche Spezialitäten wie Meeresfische oder Bärenfleisch auf Eis vom Grindelwaldgletscher.

Sohn Otto übernimmt 1908 das Ruder und lässt den ersten elektrischen Kühlraum im Berner Oberland einbauen. Als 10. Autobesitzer der Stadt Thun erhält sein Turicum das (damals noch nationale) Nummernschild 1436. Nach dem ersten Weltkrieg, kauft er das Nebengebäude, lässt beide abreissen und den heutigen Scharnachtalhof erbauen. Zukunftsweisend ist die zentrale Heizung und Warmwasserversorgung sowie Bad und Toilette in jeder Wohnung und der erste Personenlift der Stadt Thun.

Während des Zweiten Weltkriegs übernimmt die dritte Generation - Robert und seine Frau Vérena - den "Ernst Comestibles". Nach dem Umbau 1957 wird das neue Konzept der Selbstbedienung eingeführt und die Thuner staunen ab der ersten automatischen Schiebetüre weit und breit.

Mit Sohn Peter und Schwiegersohn Ludo van der Heijden steigt 1964 die vierte Generation ein. Nach ihrem zweiten Umbau bieten ab 1991 sieben unabhängige Mieter Delikatessen unter einem Dach an. Ludo gründet die L. van der Heijden Wein und Spirituosen AG. Sieben Jahre später übernehmen er und seine Frau Brigitte die ganze Ladenfläche und bauen das Sortiment kontinuierlich zum grössten Whisky- und Spirituosenangebot der ganzen Schweiz aus.

2008 werden der Sohn Marc van der Heijden und sein Partner John Häseli als fünfte Generation Inhaber.